7-LWK 2019 Mannschaftssieg für Österreich!

Facebook-256
Über das Facebooksymbol können Sie noch
aktuellere
Berichte und Fotos online abrufen !
Eine Anmeldung bei
Facebook ist
NICHT erforderlich!
bitte einfach auf das Facebook Symbol klicken!

 

 

 Unsere Starter beim 7-Länderwettkampf

Wöginger Thomas Bordy Blendy
Kepler Patrick Go wilden Hexenkessel
Renner Katrin Inku Weinbergblick
Schöner Lukas Axl Wolfsgraben
Erlmoser Gerhard Henry Weinbergblick
Koller Marco Uno Wolfskralle
Schlüter Stefanie (Ersatzstarter) Chenoa-Chikki Königshöhle
Eder Karlheinz (Mannschaftsführer)  
Hafner Wolfgang (Mannschaftsführer)  
Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Glück für die Ausscheidung!
 
 
DSC00098
DSC01523
DSC01604
DSC01606
DSC08435
DSC08436
DSC08478
1/7 
start stop bwd fwd

 
7 Länderwettkampf 2019
 
Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Verantwortlichen für das Vertrauen an mich bedanken.

Es war für mich eine Ehre, dass ich die Fährtenaufsicht bei dieser Geschichtsträchtigen Veranstaltung übernehmen durfte.

Schon bei der ersten Besichtigung des Geländes, rund um den Gmundnerberg, ließ mein Fährtenherz höher schlagen. Riesige Wiesenflächen mit einem Bewuchs von ca. 20 cm und ein Panoramablick über den Traunsee zum Traunstein. Veranstaltung was willst du mehr. Eines wusste ich sofort, hier können wir uns als Fährtenteam nur selbst schlagen und das machte die Aufgabe für uns nicht gerade leichter. Am Freitag gingen die Fährtenleger und ich nochmals das Gelände für Samstag und Sonntag ab und legten das Gelände für jede Fährte als auch den Fährtenverlauf fest. Zurückgekommen im Vereinshaus, besprachen wir noch mit dem Richter einige für uns wichtige Details. Am Samstag pünktlich um 7 Uhr begannen wir mit dem legen der Fährten. Nachdem das erste Rad abgeschlossen war,  hatten wir eine kurze Besprechung mit dem Richter. Wir haben bei diesem Gespräch sofort gemerkt, dass die Harmonie zwischen Richter und Fährtenteam passt. Seine Worte waren: “ Macht weiter so und ihr bekommt das Prädikat Richterfreundlichste Fährtenleger.”
Wir haben wirklich versucht, alle Fährten so ans Gelände anzupassen, dass alle diese Problemlos bewältigen konnten.

Nach einem 100 er auf der letzten Fährte und einem gemeinsamen Foto , mit Richter, Prüfungsleiter, Fährtenleger und meiner Wenigkeit, konnten wir ein erfolgreiches und harmonisches Wochenende ohne Probleme abschließen.

Etwas nicht alltägliches möchte ich hier noch festhalten: JEDER im Fährtenteam bekam jeden Tag einen eigenen Verpflegungskorb mit Kaffee, Getränken, Wurstsemmeln und etwas Süßem. Ohlsdorf ist diesbezüglich wirklich einmalig.
 
Abschließend noch ein Dankeschön an den Leistungsrichter Kurt Falkenstern, für die gute und harmonische Zusammenarbeit. Er hat gezeigt, dass es doch noch Richter mit Herz und Hirn fürs Wesentliche gibt.
Danke auch an die Fährtenleger Kohlbauer Christian, Loitlesberger Thomas, Kralj Fritz und Weiß Wolfgang für die hervorragend gelegten Fährten.
Es war ein Vergnügen mit euch zusammen zu arbeiten.
Ein Dankeschön auch an den Prüfungsleiter der Fährte Sternberger Christian und an die Lotsen Raffelsberger Franz und Stummer Jörg.
 
Es war wieder eine hervorragend organisierte Veranstaltung mit und bei Freunden.
Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.
 
Fährtenaufsicht Gottfried Just
Anlässlich des 7 Länderwettkampf 2019 in Ohlsdorf Österreich hatte ich die ehrenvolle Aufgabe, die Fährtenarbeit zu bewerten. Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bedanken.

Das großräumige Fährtengelände bestand aus gut angewachsenen Futterwiesen. Die Witterungsbedingungen waren bis auf den starken Wind ideal.
Der Fährtenbeauftragte Just Gottfried hat in Zusammenarbeit mit Christian Sternbauer die Fährten in unterschiedlichen Formen legen lassen. Ihnen stand hierbei ein hervorragendes und kompetentes Team von Fährtenlegern zur Seite. Ein Dankeschön an Christian Kohlbauer, Thomas Loitlesberger, Fritz Kralj und Wolfgang Weiß. Diese haben über alle 2 Wettkampftage tolle Arbeit geleistet.
Vielen Dank auch den Hundeführerinnen und Hundeführer für Ihre sportliche und faire Vorführweise.
 
Insgesamt wurden 41 Hunde vorgeführt und folgende Bewertungen wurden von mir vergeben:
 
6     x Vorzüglich,  19   x Sehr-Gut,  14 x Gut, 1  x Befriedigend, 1 x Mangelhaft.
 
Dem Obmann des SVÖ Ohlsdorf, Herrn Franz Raffelsberger und seinem Team  für die hervorragend organisierte Veranstaltung ein herzliches Dankeschön.
 
Kurt Falkenstern
Nachdem ich 2014 die Ehre hatte, als Schutzhelfer beim 7 Länder-Wettkampf in Mägerkingen zu figurieren, konnte ich mich dieses Jahr mit meinem Hund Go als AT 02 qualifizieren.

Am Freitag starteten wir nach dem Probeschutz mit der Verlosung. Ich zog Los Nr. 2 und so ging es für uns am nächsten Tag um 7:15 mit der Unterordnung und um 9:00 mit dem Schutzdienst los. In der Unterordnung war ich sehr zufrieden mit Go’s Leistung, wir erhielten 87 Punkte. Dann kam der Schutzdienst und Go zeigte eine tolle Arbeit, die mit 95 Punkten belohnt wurde. Sonntag waren wir dann im letzten Fährtenrad an der Reihe. Wir erreichten 95 Punkte. Mit dieser Leistung erreichten Go und ich den gesamt 4. Platz. Außerdem erreichten wir mit der Mannschaft den 1.Platz – eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft! Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei unseren Mannschaftsführern für die Unterstützung bedanken.

Vom Training, über die Verlosung bis hin zur Siegerehrung war die ganze Veranstaltung wirklich top organisiert und war eines 7 Länder-Wettkampfes wirklich würdig. Ein großes Lob an die ganze OG Ohlsdorf die dies ermöglicht hat.

Zuletzt möchte ich noch meinen Freunden und Trainingspartnern Michael Bertignol und Robert Diesenreiter danken! Ihr wart von Beginn an eine große Stütze für mich und ohne euch wäre dies nicht möglich gewesen!

Außerdem möchte ich mich bei meiner Familie sowie Trainingspartnern und Freunden bedanken, die auch an diesem Wochenende dabei waren und mich unterstützt haben.
Ich wünsche allen Hundesportlern noch ein erfolgreiches Jahr!

Patrick Kepler

Am Freitag, den 26. April 2019 früh morgens machte ich mich mit meinem treuen Begleiter UNO von der Wolfskralle auf den Weg zum 7 Länderwettkampf in Ohlsdorf. Dort wurden wir herzlich von unseren beiden Mannschaftsführern Karl Heinz Eder und Wolfgang Hafner in Empfang genommen. Wir bekamen erste Informationen, Tipps und uns wurde jede Frage detailreich beantwortet. Nach einer kurzen Verschnaufpause erfolgte unser Unterordnungstraining und das Schutztraining. Auch während des Trainings standen uns die beiden Mannschaftsführer stets mit Rat und Tat zur Seite, wir fühlten uns wirklich sehr gut aufgehoben. Auch die Stimmung innerhalb der Mannschaft war grandios, wir unterstützten und motivierten uns gegenseitig.

Wie sich später herausstellte- ein Zustand der nur zum Erfolg führen konnte- wir Österreicher konnten uns durchsetzen und erkämpften uns gemeinsam den Sieg in der Mannschaftswertung.

Am Samstag durfte mein UNO dann am Vormittag zur Fährte antreten. Zu Beginn war ich mit UNOs Suchverhalten sehr zufrieden, danach machte er zwei Fehler und stellte sein Können leider nicht zu 100 % unter Beweis. Er erschnüffelte uns 87 Punkte. Ich war mit dieser Leistung ehrlicherweise nicht sonderlich zufrieden, weil ich weiß, dass UNO eigentlich viel besser suchen kann. Ich musste dies in diesem Moment aber so hinnehmen und fokussierte mich auf die Unterordnung und den Schutz am nächsten Tag. Abends ging es dann mit der gesamten Mannschaft zum Begrüßungsabend- es war eine wirklich tolle und lustige Zeit.

Am Sonntag in der Früh kamen wir dann zur Unterordnung und danach zum Schutz dran. In der Unterordnung verlief soweit alles zufriedenstellend, mein UNO erkämpfte uns den Pokal für die beste Unterordnung des Bewerbs mit 95 Punkten. Der Schutz verlief abgesehen von einer „kleinen Frechheit“ seitens UNO im Seitentransport soweit auch nach Plan- wir konnten 91 Punkte erzielen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Wochenende in Ohlsdorf wirklich perfekt war. Ein riesen Lob gebührt dem SVÖ Öhlsdorf, der diese Veranstaltung einwandfrei geplant und durchgeführt hat. Diese Perfektion zog sich auch durchs gesamte Richterteam, sowie dem Fährtenteam, den Schutzhelfern und wie bereits erwähnt auch durch unsere gesamte Mannschaft. Danke an alle Beteiligten für diese unvergessliche und atemberaubende Zeit!

Marco KollerBild Bericht 7 Laenderw 19

Der 7 Länderwettkampf in Ohlsdorf ist vorbei und ich muss sagen, er war eine absolut gelungene Veranstaltung.

Das österreichische Team war sehr stark und konnte sich dadurch den Mannschaftssieg im eigenen Land sichern!!

Auch in der Einzelwertung lief es super denn mein Henri zeigte an diesem Wochenende wieder eine tolle Leistung und so wurden wir mit dem großartigen 5. Platz belohnt.
Aber nicht nur leistungstechnisch war die Mannschaft top. Der Zusammenhalt war spitze und auch der Spaß kam nicht zu kurz!

Bedanken möchte ich mich bei Wolfgang Hafner und Karl-Heinz Eder für die einwandfreie Betreuung des Teams. Ihr beide wart immer vor Ort und habt euer Bestes für uns gegeben. Ob auf der Fährte, oder in B und C – wir waren stets in guten Händen.

Ebenfalls möchte ich auch dem SVÖ und den Sponsoren danken, welche uns Startern erst ermöglichen, Teil dieser großartigen Sache zu sein.
Last but not least möchte ich nochmal Franz Raffelsberger und seinem Team ein großes „Danke“ aussprechen. Die Veranstaltung war vom Anfang bis zum Ende bestens durchorganisiert und uns Startern fehlte es an nichts. Ihr habt tolle Arbeit geleistet und Ohlsdorf ist jederzeit eine Reise wert.

Gerhard Erlmoser

Am Wochenende nach Ostern war der 7 Länderwettstreit in Österreich.

Die Ortsgruppe Ohlsdorf, unter der Leitung vom Franz Raffelsberger hatte diesen Wettkampf mit sehr viel Liebe vorbereitet und man fühlte sich sehr willkommen, dafür meinen herzlichen Dank!

In diesem Jahr fand der 7 Länderwettkampf auf einem Hundeplatz statt, der den Anforderungen für so eine Großveranstaltung gerade noch gerecht wurde. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass jede überregionale Veranstaltung auf einem Sportplatz ausgeführt werden sollte, da die Voraussetzungen dann für jeden Hund dieselben sind. Ich kann jedoch verstehen, dass eine Ortsgruppe, die an ihrem Gelände so ideale Voraussetzungen für eine größere Veranstaltung hat, diese auch gerne nutzen möchte.
Wie vorausgesagt, war es kalt, aber wir hatten fast keinen Regen.

Es hat mich gefreut, dass auch in diesem Jahr wieder viele Schlachtenbummler die Veranstaltung besuchten. Erstaunlich war für mich jedoch, dass sehr wenige österreichische Zuschauer anwesend waren.

Es war eine gelungene Veranstaltung bei der wieder sehr guter Hundesport gezeigt wurde.
An dieser Stelle meinen Dank an die Richter, Schutzdiensthelfer und Fährtenleger.
 
M.Schmitt
Liebe Schäferhundfreunde, 
                             
Es war mir eine große Freude und Ehre dieses internationale Turnier im Hundesport richten zu dürfen und bedanke mich beim Veranstalter/Ausrichter des 7-Länderwettkampfes 2019 für das mir entgegengebrachte Vertrauen ganz herzlich.
 
Der 7-Länderwettkampf ist inzwischen eine Traditionsveranstaltung geworden in der die 6 besten Hundeteams der Länder Schweiz, Österreich sowie den 5 deutschen Bundesländern Baden, Bayern-Süd, Bayern-Nord, Hessen und Württemberg, gegeneinander antreten. Dieser Wettkampf genießt ein hohes Ansehen in Europa und gilt als die am Höchsten eingestufte, regelmäßige Veranstaltung nebst den Weltmeisterschaften.
 
Ganz herzlich bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei der OG Ohlsdorf, stellvertretend bei Herrn Franz Raffelsberger und seinem gesamten Team für die freundschaftliche Betreuung während der Veranstaltung. Die Schutzdiensthelfer, im Teil 1 Herr Marc Eberius und im Teil 2 Herr Beti Christian, verstanden es, an beiden Tagen eine absolut gleichmäßige und sportlich faire, anspruchsvolle Arbeit zu zeigen. Eure physische und psychische Verfassung als Helfer im Schutzdienst war jederzeit positiv erkennbar. Es war mir eine Freude mit euch zu arbeiten, hierzu herzlichen Dank!
 
Erwartungsgemäß für diese Veranstaltung wurde von den teilnehmenden Startern mit ihren Hunden ein sehr hohes Leistungsniveau präsentiert. Die Anforderungen der neue IGP-Prüfungsordnung wurden meinerseits stringent angewendet. Auffallend war die Übung Stellen und Verbellen für mich. Eine hohe Anzahl der Hunde konnten in der Stellübung nicht die höchsten Prädikate (Vorzüglich oder Sehr Gut) erreichen. Beim Verbellen zeigten die Hunde überwiegend eine technische Ausbildung, wobei die natürliche Präsentation eines druckvollen, energisch-markanten Bellens/Verhaltens gegenüber dem Helfer nur wenige Hunde zeigten. Das Dominanzverhalten der Hunde (natürliches, kontrolliertes Aggressionsverhalten) trat auf Grund der immer stärker werdenden technischen Ausbildungskriterien vermehrt in den Hintergrund.
 
Die Nervenfestigkeit der Hunde sowie das Griffverhalten als wichtiges Prüfelement, ist größtenteils positiv zu beschreiben. Gehorsamsteile – Führigkeit, Zusammenspiel HF/Hd und HZ-Annahme wurde auf höchstem Niveau präsentiert.
 
Eine gewissenhafte Beurteilung ist entscheidend für den Fortbestand der Gebrauchshundezucht. Bezüglich des IGP Sportes sollten wir als der Gründerverein der Rasse Deutscher Schäferhunde der Tradition verbunden bleiben und die Zukunft des Gebrauchshundes im Blick haben.
Nachfolgende Prädikate wurden in der Abteilung Schutzdienst vergeben:
 
2 x Vorzüglich
15 x Sehr Gut
21 x Gut
2 x Befriedigend
2 x disc. verl.
 
Den Siegern gratuliere ich ganz herzlich zum erreichten Erfolg und wünsche
allen, die sich dem Wettkampf gestellt haben weiterhin viel Spaß und Freude im Hundesport.

Manfred Drescher
SV Leistungsrichter Abt. C
Richterbericht Abt: Unterordnung

Vorweg gebührt allen, die zu diesem tollen 7-Länderwettkampf beigetragen haben, ein dickes Lob und Anerkennung für die schönen Tage in Ohlsdorf. Franz Raffelsberger und seinem Team ist es mit viel Engagement und Herzblut gelungen einen tollen Wettkampf zu organisieren, dafür herzlichen Dank!

Was wäre eine solche Veranstaltung jedoch ohne die engagierten Hundeführerinnen und Hundeführer? Alle qualifizierten Teilnehmer haben auch an diesem Wettkampf versucht ihr Bestes zu geben und haben ihre, mit viel Zeitaufwand gut ausgebildeten Hunde sportlich und fair präsentiert. Deshalb gilt mein besonderer Dank den Teilnehmern mit ihren Deutschen Schäferhunden.
 
Ein grosser Dank sage ich dem Helferteam in der Unterordnung, sowie meinem Beirichter Michael Führer, der für das Melden der Teams und die Bewertung der Ablage zuständig war. Es war eine sehr angenehme und konstruktive Zusammenarbeit.
Ebenso möchte ich mich beim sachkundigen Publikum, welches die Vorführungen kritisch und fachkundig verfolgt haben, bedanken. Sie haben mit ihrem Applaus, die gezeigten Leistungen der Teams gebührend belohnt.
Es war mir eine grosse Ehre die verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen und die Unterordnungsleistungen an dieser doch hochbeachteten Leistungsveranstaltung zu bewerten.

Die Vorführungen wurden meinerseits auf Grundlage der Prüfungsordnung und dem Niveau eines internationalen Wettkampfes gerichtet. Der 7- Länderwettkampf ist und soll ein kameradschaftlicher Freundschaftswettkampf bleiben. Nichts desto Trotz ist er für manche Länder die Qualifikation zu einem höherstehendem Wettkampf wie BSP oder WUSV-WM und die Bewertungen müssen diesem Umstand Rechnung tragen.

Die Vorgaben für ein Prädikat „Vorzüglich“ in der Unterordnung ist eine, von hoher Arbeitsbereitschaft geprägte, positive und harmonische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund. Dazu gehört neben einer sportlichen, exakten Vorführweise durch den Hundeführer, ein freudig, ständig hochkonzentriert arbeitender Hund mit guter Grundgeschwindigkeit und Triebbeständigkeit , der aus exakten Positionen heraus eine technisch korrekte, schnelle Ausführung der Übungen zeigt. Lobenswert zu erwähnen war in diesem Jahr die grossmehrheitliche Triebbeständigkeit sowie Motivation der Hunde in der Unterordnung und die deutliche Abnahme von Führerhilfen durch die Hundeführer.

41 Hunde wurden mir in der Unterordnung vorgeführt und folgende Unterordnungsbewertungen konnten von mir vergeben werden:
12 x     sehr gut
25 x     gut
4 x     befriedigend

1 Hund hat sich kurz vor seinem Einsatz verletzt und konnte mir leider nicht Vorgeführt werden.
Ich gratuliere den Siegern sowie allen Platzierten und wünsche allen Startern das nötige Glück und viel Erfolg für die kommenden Wettkämpfe.
Herzlichen Dank und auf Wiedersehen bis im nächsten Jahr bei der Landesgruppe Hessen Süd.

Leistungsrichter
Hans Graf, Schweiz

Yessss, we did it! Österreich gewinnt die Mannschaftswertung!

Der 7-Länderwettkampf ist etwas ganz besonderes. Österreich war an der Reihe ihn auszutragen, Franz Raffelsberger und sein Team vom SVÖ Ohlsdorf haben wieder mal ihr Können bewiesen und diese Veranstaltung zu dem gemacht, wofür der 7LWK steht: Ein alljährliches Freundschaftsturnier mit den Landesgruppen Bayern Nord, Bayern Süd, Baden, Württemberg und Hessen Süd, sowie den Ländern Schweiz und Österreich. „Wir fühlen uns alle sehr wohl hier“ so der einhellige Tenor aller Mannschaftsführer.

Wir reisten mit einer sehr starken Mannschaft hierher, perfekt vorbereitet, sehr diszipliniert, nicht vom Losglück verfolgt, doch den Heimvorteil voll ausgenützt erreichten wir einen Stockerlplatz, 3 weitere Top 10 Platzierungen und den Mannschaftssieg!

Tom und Bordy, unsere „Bank“ haben sich schon an das Stockerl gewöhnt und verfehlten den Pokal für den besten Schutz nur aufgrund des Hundealters. Patrick und sein junger Go zeigten erneut eine Top Leistung, doch das Losglück war den beiden nicht hold und bestimmt mitentscheidend, dass er das Stockerl verpasste und den undankbaren 4. Platz erkämpfte. Immer mit dabei, eigentlich immer „vorne“ mit dabei war auch diesmal wieder unser Gerhard mit seinem Henry. Souverän vorgeführt, in allen Disziplinen konstant erreichten die beiden den 5. Platz. Marco Koller mit seinem Uno hat auf der Fährte doch einige Punkte liegengelassen, sonst wären für die beiden noch einige Plätze nach vorne drin gewesen. Platz 8 und der Pokal für die beste Unterordnung können sich sehr wohl sehen lassen! Anfangs schien es für Katy mit ihrem Inuk es sei das perfekte Los, doch war es jenes Los mit den läufigen Hündinnen auf der Fährte. Inuk hatte alles andere im Kopf als die Fährte, so mussten sich die beiden mit Platz 11 begnügen. Auf dem 18. Platz, also noch auf der ersten Hälfte der Ergebnisliste fanden sich Lukas und sein Axl, die Geschlossenheit und Stärke der Mannschaft wird auch hierdurch unterstrichen.

Als Mannschaftsführer hat man es im eigenen Land etwas leichter, jeder Starter hat sein eigenes Team dabei, das Training wird von jedem einzelnen individuell und in gewohnter Weise durchgeführt, unsere Aufgaben beschränkten sich auf rein organisatorische Dinge. Ich bin ein Verfechter des Individualismus, ja ich würde sogar sagen, dass zum Spitzensport auch der nötige Egoismus gehört. Aber, und das mach mich sehr stolz, wir alle waren eine Mannschaft! Und diese Mannschaft hat gesiegt! Ich wünsche jedem einzelnen alles Gute für die Vorbereitungen zum 12er-Finale und freue mich schon sehr darauf, die österreichische Mannschaft nach Italien zur WUSV WM begleiten zu können.

Karl-Heinz Eder, Mannschaftsführer